AC Horsens vs. FC Nordsjælland 0:2

07.04.2013 / 14:00 Uhr / CASA Arena

Die „CASA Arena“ in Horsens ist durch ihre außergewöhnlichen Flutlichtmasten und die geschwungenen Dächer auf den Hintertorseiten schon von weiten zu erkennen. Ansonsten steht hier ein typischer Neubau, welcher aber trotzdem noch einen gewissen Charme versprüht. Eine der Hintertorseiten besteht aus einer Stahlrohrtribüne und bietet einige Stehplätze. Am Ende der Gegntribüne befindet sich zudem noch ein weiterer Stehplatzblock, wohingegen der Rest des Stadions aus gelben Klappsitzen besteht.

Der Verein AC Horsens ging 1994 aus einer Fusion der Vereine Horsens fS und FC Horsens hervor. Hintergrund dieses Zusammenschlusses waren die gezielte Förderung und Ausbildung junger Spieler aus der Region sowie die Verbesserung der ökonomischen und sportlichen Perspektiven. Der größte Erfolg des Vereins, war die Teilnahme an Europaleague im letzten Jahr. Man scheiterte dort allerdings an Sporting Lissabon. Der wohl bekannteste Spieler im aktuellen Kader, ist wohl Charles Takyi (ehemals u.a. Hamburger Sport-Verein und Greuther Fürth).  Der Gast FC Nordsjælland ist ein dänischer Fußballverein mit Sitz in FarumFuresø Kommune, einem Vorort von Kopenhagen. Der Klub ist ein Zusammenschluss der ersten Mannschaften von kleineren Vereinen aus diversen Kommunen im Norden der Insel Seeland in der Region Hovedstaden zu einer Profimannschaft. Derzeit sind die Vereine Espergærde IF, Farum Boldklub, Græsted IF, Helsinge SI, Hundested BK, Slagslunde-Ganløse IF, FC Jonstrup und Måløv Boldklub beteiligt, die weiterhin eigenständig fortbestehen. Der größte Erfolg ist zweifelsohne der Gewinn der Dänischen Meisterschaft im letzten Jahr und die damit verbundene Teilnahme an der Champions League.

Der, wenn man es so nennen kann, aktive Teil der Heimszene bestand aus rund 100 Leuten, welche ihren Block mit ein paar einfachen Zaunfahnen schmückten. Dazu gab es ein paar Fahnen und Doppelhalter in Schwarz-Gelb. Zum Intro vernebelte sogar noch etwas Gelber Rauch den Himmel. Akustisch war allerdings kaum etwas zu vernehmen. Mehr als ich erwartet habe und somit schonmal sehr zufriedenstellend.

Aus Farum waren ebenfalls ca. 100 Leute anwesend, von denen auch ab und an etwas Gesang kam. Zum großteil waren es allerdings nur Kinder von maximal 14 Jahren, welche auf sich aufmerksam machten. Zum Intro erblickten einige Fahnen, sowie ein paar Wurfrollen das Licht der Welt. Nichts dolles, aber immerhin etwas.

Das spielerische ist schnell erzählt. Beide Teams spielten zwar recht offensiv, aber individuelle Fehler ließen keinen richtigen Spielfluss aufkommen. Die Gäste aber über die gesamte Zeit gefährlicher und somit ging man auch verdient durch einen sehenswerten Schuss noch in der 1. Halbzeit in Führung. In der zweiten Hälfte brannte auch nicht mehr viel an. Horsens konnte einfach nicht und Nordsjælland musste nicht unbedingt. Dennoch legte man noch einen nach zum 0:2 und spielte das ganze dann ruhig runter. Alles in allem ein absolut verdientes Ergebnis und somit verdiente 3 Punkte.

 

 

 

-Björn- 

 

Randers FC vs. Brøndby IF 0:1

07.04.2013 / 17:00 Uhr / AutoC Park

Nach dem Spiel in Horsens, sollte noch ein weiteres Spiel für den Tag auf dem Plan stehen. Im „AutoC Park“ in Randers, seineszeichens eine schöne Hafenstadt in Ost-Jütland, trat der heimische Randers FC gegen Bröndby IF an. Ich für meinen Teil war hier schon vor ein paar Jahren beim Europa-League Spiel gegen den HSV. Da sich seitdem aber etwas am Stadion getan hat und mit Bröndby ein durchaus attraktiver Gegner kam, besuchte ich das Stadion gern noch einmal. Derzeit besteht das Stadion aus 3 Tribünen, die fast komplett aus Sitzplätzen bestehen. Nur der Unterrang des Gästeblocks besteht aus einigen Stehplätzen. Auf der Hintertor-Seite, auf der damals noch eine Stehplatztribüne stand, ist nun eine Baustelle, denn hier entsteht eine weitere Sitzplatztribüne.

Der Randers FC ist ein Zusammenschluss der ersten Mannschaften von Dronningborg Boldklub, Hornbæk Sportsforening, Kristrup Boldklub, Randers Sportsklub Freja, Randers KFUM und Vorup fB, die weiterhin als eigenständige Vereine fortbestehen. Bekanntester dieser Vereine ist der dreimalige dänische Pokalsieger SK Freja Randers. Das Vereinslogo ist eine Reminiszenz an eine große Pferdestatue im Zentrum von Randers, die zum inoffiziellen Symbol der Stadt wurde. Die größten Erfolge seit der Gründung des Randers FC sind mehrere Teilnahmen an der Europa-League bzw. dem früheren UEFA-Cup. Der Gener, die Brøndby Idrætsforening (deutsch Brøndby Sportverein) aus Brøndby, einem Vorort von Kopenhagen, ist ein auch im Ausland bekannter dänischer Fußballverein. Mit zehn Meisterschaften innerhalb von zwanzig Jahren, sechs Pokalsiegen und zahlreichen erfolgreichen Europapokalauftritten ist der Klub einer der erfolgreichsten dänischen Vereine der jüngsten Vergangenheit. Das Motto des Vereins lautet Lateinisch: Supra Societatem Nemo (dt. „Niemand steht über der Gemeinschaft“).

Im Gegensatz zu meinem damaligen Besuch, gab es auf Heimseite heute eine Gruppe von zirka 25 Leuten, die sich hinter der Zaunfahne „Coffee Crew“ versammelte. Mit ein paar Fahnen und Megafon wurde auch versucht etwas Gesang ins Stadion zu bringen, was aber nur selten gelang. Ansonsten bleibt nur noch eine kleine Blockfahne auf der Gegengerade erwähnenswert, welche zum Intro gezeigt wurde.

Bröndby wurde indes von einer großen Anzahl an Fans begleitet. Rund 500 supportwillige fanden sich im Gästeblock wieder, dazu  noch 50 Leute auf der Gegengerade. Auf einem Hügel standen zudem ein paar, ich vermute, Stadionverbotler, welche die Chance nutzen so auch etwas vom Spiel zu sehen. Die Gesänge wurden wirklich lange getragen und waren fast durchgängig sehr laut und gingen ins Ohr. Einige Fahnen waren durchgängig im Einsatz und rundeten den mehr als gelungenen Auftritt ab.

Die Bröndy IF ist, wenn man vielen Gerüchten glauben schenken darf, fast pleite und steht auch in der Liga nicht gut da. Man steht nur ganz knapp vor der Abstiegszone und ist fast schon zum Punkten verdammt. Randers hingegen steht auf einem guten dritten Platz und konnte dem Spiel gelassen entgegensehen. Ich konnte allerdings von beginn an keinen Unterschied zwischen den Teams feststellen und so entwickelte sich ein offenes Spiel. Randers war in Halbzeit Eins näher am Treffer, aber nach 45 Minuten stand es noch 0:0. In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste die besseren Chancen und gingen dann auch in Führung. Simon Makienok Christoffersen erzielte das viel umjubelte 0:1. Der Gästeblock war ziemlich am ausrasten und stürmte kurz mal in Richtung Spielfeld, bewegte sich dann aber auch zügig wieder zurück. Absolute Extase von nun an im Gästeblock und ihre Jungs schafften es am Ende auch durchaus verdient den Sieg einzufahren. Randers hatte zwar kurz vor Schluss noch die Riesenchance zum Ausgleich, vergab diese aber kläglich. 

 

 

 

-Björn-